Steyr Puch Haflinger
Das Online-Forum (und Wiki) zum Steyr Puch Haflinger. Informationen zu Treffen, Diskussionen rund um Reparaturen, Kauf/Verkauf von Fahrzeugen, Tips&Tricks zum Fahrzeug, Vereinen, FAQ und mehr.

Drehzahlregler Benzinpumpe ausbauen

rated by 0 users
This post has 12 Antworten | 2 Followers

Top 50 Mitwirkender
Beiträge 16
ronald kitzberger Posted: Thu, Jun 22 2017 20:09 | IP-Adresse ist Registriert

Liebe Haflingerfreunde,

da ich immer wieder Probleme mit meiner/n Benzinpumpe/n habe überlege ich entweder die Pumpe zu überholen oder eine elektrische einzubauen.

Dazu einige Fragen:

Leider kann ich an meiner derzeit  eingebauten Pumpe nicht erkennen welche es ist. Um das feststellen zu können wollte ich den Drehzahlregler ausbauen und löste die beiden Muttern mit denen er links auf einem Blech befestigt ist.Er bewegt sich aber nicht, d.h. irgend eine Schraube/Mutter übersehe ich. Welche ?

Falls ich eine elektrische Benzinpumpe einbaue - welche ? und wo soll ich sie am besten befestigen und anschliessen.

Bei Einbau einer elektrischen Pumpe muss ich die mechanische Pumpe ausbauen oder kann ich die leer weiterlaufen lassen ?

Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.

Danke und LG Ronald

Top 50 Mitwirkender
Beiträge 16
ronald kitzberger Antwort zu Thu, Jun 29 2017 10:49 | IP-Adresse ist Registriert

Hallo Leute,

ich habe mir jetzt die Hüco 133010 bestellt.

Vielleicht könnte mir doch noch jemand weiterhelfen, wie ich den Drehzahlregler rauskriege und wo (im Motorraum) ich die Pumpe am besten montiere bzw. elektrisch anschliesse.

Danke und LG Ronald

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 222
Hans Messerklinger Antwort zu Thu, Jun 29 2017 19:00 | IP-Adresse ist Registriert

Servus

Der Drehzahlregler ist mit 3 Schrauben am Halteblech befestigt. Zur 3. Schraube kommt man nur nach Demontage des Befestigungswinkels.

Falls elektrische Pumpe gibt es 3 Möglichkeiten:

Demontage der mech. Pumpe und Verschließen der Öffnung mit einem Blinddeckel. Prokschi hat diesen Deckel, der mit einem angebauten Federblech den Kipphebel an der Nockenwelle ruhigstellt.

Mit Benzin gefüllte Pumpe mit einem Stück Benzinschlauch kurzschließen, sodaß das Benzin im Kreis gepumpt wird.

Das Benzin von der el. Pumpe durch die mech. Pumpe pumpen. Es entsteht kein höherer Druck, da das die Feder in der mech. Pumpe regelt.

Die elektrische Pumpe wird auf geschaltetes Plus verdrahtet ( Zündung). Es ist aber wichtig, ein Crashrelais dazwischenzuschalten, damit die Pumpe bei Motorstillstand abschaltet. Vor dem Starten pumpt sie aber durch das eingebaute Zeitrelais und füllt die Schwimmerkammer nach längerem Stillstand. Habe ich von Peroutka.   Bei einem Haflingertreffen ist ein Haflinger ohne Crashrelais abgebrannt, nachem er abgestorben und die Pumpe weitergelaufen ist.

Die elektrische Benzinpumpe sollte nicht mehr als 0,12 bar Druck erzeugen, da das Schwimmerventil nicht mehr hält. Stärkere Pumpen sind für Einspritzpumpen gebaut, oder auch für die im Haflinger manchmal verbauten Standheizungen Eberpächer BN2 ( 0,19 bar). Hardi Berlin hat deshalb 2 unterschiedliche Pumpen.

Grüße und viel Erfolg.

 

 

Top 50 Mitwirkender
Beiträge 16
ronald kitzberger Antwort zu Sat, Jul 1 2017 9:36 | IP-Adresse ist Registriert

Hallo Hans,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

LG Ronald

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 185
Norbert Palme Antwort zu Mon, Jul 3 2017 22:44 | IP-Adresse ist Registriert

Servus Ronald,

Du trinkst auch kein warmes Bier oder?

Und so ghts auch Deinem Haflinger.

Hier mal die verschiedenen Pumpenstandorte:

Original ÖBH, mechanisch am Motor. Immer wieder Probleme mit Dampfblasen.

Als 2. hatte ich elektrisch Pierburg rechts hinten im Motorraum, nähe Ventildeckel. Der gleiche Mist. Der Dampfblase ist das völlig wurscht, ob sie in einer elektrischen oder mechanischen Pumpe entsteht.

3. Variante hinten links oben im Motorraum damit ich bei Störungen besser arbeiten kann. Auch unbrauchbar. Pumpe am Hochpunkt hat Luftprobleme.

4. Variante, und die ist jetzt um Welten besser. Hardi-Pumpe vorne unter dem Plateau (wie bei den Schweizer Hafis), ganz in der nähe vom Tank und mit ganz kurzer Saugleitung. Die Saugleitung aus Metall, Schläuche nur als Verbinder.

Begründung: Saugleitungen sind immer problematisch. Du siehst nie, wo sie Luft reinzieht oder sich durch Vakuum verengt. Mit einer DRUCKLEITUNG kommst Du überall hin, idealerweise sollte sie von der Pumpe wegsteigen.

Die Hardi hat noch einen riesen Vorteil, du hörst sie laufen (tak tak tak.....) bis der Vergaser voll ist. und dann startest Du. Bei der mechanischen musst du immer mit dem riesigen Motor das kleine Pümpchen bewegen, um den Vergaser zu füllen. Besonders lustig, wenn die Batterie schwach und die Temperatur kalt ist.

Die Hardi gibt unter anderem bei www.Lorenz-offroad.

Die obigen Zeilen sind meine ganz persönliche Erfahrung aus reichlich Workshops am Straßenrand und in der Werkstatt. Die Workshops sind immer dann witzig, wenn Du nach einem Treffen (z. B. in Hafling) bei der Rückfahrt am Sonntag abend am Reschenpass stehst, noch 200 km Heimweg hast und am Montag arbeiten solltest....

 

Gruß Norbert

 

 

 

 

Top 50 Mitwirkender
Beiträge 16
ronald kitzberger Antwort zu Sat, Jul 8 2017 9:36 | IP-Adresse ist Registriert

Hallo Norbert,

danke für die Infos.

LG Ronald

Top 50 Mitwirkender
Beiträge 16
ronald kitzberger Antwort zu Fri, Jul 28 2017 11:56 | IP-Adresse ist Registriert

Hallo Hans,

ich möchte jetzt doch die mechanische Pumpe überholen (-lassen?) und dazu den Drehzahlregler ausbauen.

Wie demontiere ich den  Befestigungswinkel ?

Muss ich da nicht auch den Öleinfüllstutzen abmontieren ? Rinnt da viel Öl aus ?

Sollte man da die Dichtungen neu geben ?

Ich habe leider keine Werkstatt und muss daher auf der Strasse arbeiten.

Danke und LG Ronald

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 222
Hans Messerklinger Antwort zu Sun, Jul 30 2017 15:28 | IP-Adresse ist Registriert

Servus

Vorab: Bei meinen ähnlichen Problemen war die Benzinleitung nach dem Tank undicht und hat Falschluft gezogen.

Zur Demontage des Winkels muß man den Öleinfüllstutzen demontieren. Da kommt kein Öl heraus, da das Ölniveau lt.Ölmeßstab viel tiefer liegt.

Ich würde den Drehzahlregler nicht mehr montieren und die Drosselklappe mit Draht fixieren. Bergab ist er wirkungslos, bergauf sinnlos und auf der Ebene reicht der Tacho oder das Gehör. Die ca. 60000 Puchautos hatten auch keinen.

Dichtungen für Benzinpumpe und Öleinfüllstutzen bauchst du neu. Für die Demontage der Benzinpumpe muß man einen Gabelschlüssel 11mm zurechtschleifen, weil zuwenig Platz ist. Ich habe diese Muttern durch M6 Muttern, die ich auf M7 geändert habe, ersetzt. Dadurch Schlüsselweite 10 und mehr Platz.

Bei den verschiedenen Benzinpumpen gibt es eine, die beim Pumpenstößel eine Nutringmanschette hat, die in der Reparaturanleitung nicht angeführt ist.

Grüße Hans

Top 50 Mitwirkender
Beiträge 16
ronald kitzberger Antwort zu Mon, Jul 31 2017 18:05 | IP-Adresse ist Registriert

Danke und LG Ronald

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 247
Michael Janczer Antwort zu Tue, Aug 8 2017 13:05 | IP-Adresse ist Registriert

Hallo Ronald! 

Vielleicht ist es dir eh´ schon gelungen den Drehzahl-Begrenzer auszubauen. Dennoch, hier 2 Bilder dazu. Du siehst die mit roten Pfeilen markierten Löcher, wo je eine M7 Schraube den Teil an den Motorblock befestigt. Es sind also 3 Befestigungen, zum einen jene 2 Stehbolzen die auch das Öleinfüllrohr halten, zum anderen die mittlere an der längeren Stütze. Diese Stütze ist an der Trennfuge der beiden Motorengehäuse-Hälften angebracht.

Zu dieser kommst du am besten ran wenn die Doppel-Riemenscheibe von der Kurbelwelle abgenommen wird. Die zentrale Schraube mit Schlüsselweite 27mm geht am besten mit dem Schlagschrauber runter. Achtung beim Abnehmen der Riemenscheibe auf die Paßfeder, daß diese nicht unbemerkt runterfällt. Es ist ratsam eine flache Tasse unter diese Stelle unterzustellen ( altes Backblech z.B.) da aus der hohlen Kurbelwelle etwa ein Achtelliter Motoröl ausläuft.

Hoffe daß das deine Frage klären kann, Grüße Mike J.

Top 50 Mitwirkender
Beiträge 16
ronald kitzberger Antwort zu Wed, Aug 9 2017 23:36 | IP-Adresse ist Registriert

Hallo Mike,

danke für Deine Tips.

LG Ronald

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 247
Michael Janczer Antwort zu Thu, Aug 10 2017 16:52 | IP-Adresse ist Registriert

Hi Ronald!  Gehe davon aus daß du ebenfalls nach Kiefersfelden, in ein paar Wochen, fährst. Funktioniert dein 700AP jetzt schon?       Ich meine hast du umgerüstet-so wie ich den Meinigen-auf elektr. Pumpe? Da ist nicht viel Aufwand notwendig, eine Hardi-Pumpe, ein Relais und eine Sicherungsfassung, und ein paar verschiedenfarbige Drähte, das wär´s. Elektroplan dazu habe ich, gestern alle Umbauten eingetragen....

Hier ein Foto wie das jetzt bei meinem Haflinger aussieht:

Hier ist noch die alte Pierburg-Pumpe eingebaut, mittlerweile ist da ein Blinddeckel drauf, und die Schläuche gehen an die Hardi-Pumpe. Rechts oben in einer kleinen, eigens angefertigten Konsole das Umschaltrelais, darunter die Sicherungsbox. Die Drähte ( rot für +, braun für Masse) gehen direkt von der Sicherung durch einen gewebten Schlauch an die Pumpe, Masse-Anschluß ist am dazu vorgesehenen angeschweißten Blechwinkel nächst des Startrelais.  Habe das bereits im Zuge einer längeren Probefahrt ausprobiert....Ok. 

Aufgrund der Erfahrungen vom Norbert Palme, der ebenfalls auf elektr. umgebaut hat, habe ich die beiden Ventile im Sockel der Hardi-Pumpe untereinander getauscht, sodaß das Auslaßventil in Richtung zum Vergaser nunmehr an oberer Stelle liegt, sollte eine eventuelle Bildung einer Dampfblase entgegenwirken da das Benzin in Richtung nach Oben gepumpt wird.

Der letzte Anstoß für den Umbau waren die Erfahrungen in Bad Ischl, wo der Motor just in der ersten Bachbett-Durchfahrt wegen Ausfall der mech. Pumpe ( Dampfblase in Pumpe ) im ausgetrockneten Bachbett abgestorben ist .

Grüße, Mike J. 

Top 50 Mitwirkender
Beiträge 16
ronald kitzberger Antwort zu Fri, Aug 11 2017 10:48 | IP-Adresse ist Registriert

Hallo Mike,

Kiefersfelden ist mir zu weit, ich wäre schon froh, wenn ich wieder bei den Vienna Classic Days mitfahren könnte.

Nächste Woche bekomme ich eine generalüberholte Pumpe (Weber Tipo 24).

Auch mit Deinen wirklich ausführlichen Tips kann ich das selber leider nicht. Erstens bin ich kein Mechaniker (ich hätte es trotzdem probiert) und zweitens habe ich keine Werkstatt. Auf der Strasse ist der Aufwand und das Risiko (Flüssigkeitsaustritt) doch zu gross und was mache ich wenn ich den Hafi nicht mehr zum Laufen bringe (Parkpickerl !)

Sobald ich die Pumpe habe  versuche ich eine Werkstatt zu finden die mir die einbaut.

Vielleicht hast Du da einen Tipp für mich. Am idealsten wäre in der Nähe, d.h. 2., 3., 11. Bezirk, da ich ca. 10 Minuten fahren kann bis die Pumpe den Geist aufgibt (nach 15 - 20 Minuten Wartezeit geht´s weiter).

LG Ronald

Seite 1 von 1 (13 Treffer) | RSS
2007-2017 Haflingerfreunde Salzkammergut
Powered by Community Server (Non-Commercial Edition)